Bei der Maissaat daran denken
Bejagungsschneisen und Biodiversitätsstreifen einplanen

Begrünung von Bejagungsschneisen

Bei der Maissaat nach Möglichkeit auch an Bejagungsschneisen und Biodiversitätsstreifen denken

Gerade in Gebieten mit angespannter Schwarzwildproblematik können freiwillig angelegte Bejagungs- und Biodiversitätsstreifen für die Jäger eine wertvolle Hilfe zur Reduktion der Bestände darstellen. Vor allem in Maisschlägen, die Wildschweine als Einstand und zum Fraß nutzen, können Bejagungsschneisen zu einer Entspannung der Situation beitragen.

  • Solche Schneisen sind je nach Situation vor Ort ca. 3 bis 15 m breit.
  • Sie können entweder durch aktive Ansaat - zum Beispiel von Kleegras oder niedrig wachsenden Blühmischungen - oder durch Belassen eines Schwarzbrachestreifens angelegt werden.
  • Natürlich ist es auch möglich, den Streifen im Nachhinein durch Aushäckseln oder Ähnliches zu schaffen, jedoch sind eingesäte Schneisen effektiver. Der Grund: Sie werden vom Wild eher als natürlicher Bestandteil wahrgenommen.
  • Sind die Schneisen auch noch rundherum geschlossen, wird dieser Effekt weiter gesteigert.
  • Werden die Streifen zusätzlich quer zur Saatrichtung angelegt, sind sie noch vorteilhafter, da sich das Wild gerne entlang der Saatlinien fortbewegt und die Wahrscheinlichkeit einer Sichtung dadurch erhöht wird.
Artenvielfalt verbessern
Aber nicht nur bei Problemen mit Wildschweinen sind solche Streifen sinnvoll, generell werden diese Habitate gerne von Insekten wie Käfern, Ameisen, Hautflüglern und auch Schmetterlingen angenommen. Die Feldlerche wird es Ihnen mit ihrem wohltemperierten und rhythmischen Fluggesang ebenfalls danken, und in der Bevölkerung werden diese Streifen ebenfalls wahr- und sehr positiv aufgenommen.
Förderrechtlich können auf einem Ackerschlag max. 20 Prozent des Schlages als Bejagungs- und Biodiversitätsstreifen angelegt werden, ohne dies als eigenen Schlag auszuweisen; die Flächenprämie bleibt dabei erhalten. Lediglich im Mehrfachantrag muss bei dem betroffenen Feldstück ein Haken bei Bejagungsschneisen gesetzt werden.
Sie überlegen, eine solche Schneise anzulegen?
Bei Fragen oder Problemen hilft Ihnen unser Ansprechpartner weiter:

Ansprechpartner

Thomas Wutz
AELF Regensburg-Schwandorf, Dienstort Nabburg
Lechstraße 50
93057 Regensburg
Telefon: 0941 2083-1183
Fax: +49 941 2083-1200
E-Mail: poststelle@aelf-rs.bayern.de